22. Mai 2019 / Hamburg


Die Zeit drängt im Genre. Autoren und Autorinnen setzen ihre Geschichte in verschiedenen Zeitebenen zusammen, um sie gegen Ende zu einer Lösung zu bündeln. Dann greifen sie tief in die Vergangenheit, um die Gegenwart zu erklären. Im klassischen Fall läuft sie einfach davon. Manchmal dient sie in Biographien eine verlorene Zeit wieder ins Gedächtnis zu rufen oder sie zu glorifizieren. Else Laudan, Torsten Meinicke und Wolfgang Franßen widmen sich an diesem Abend dem Phänomen Zeit in den Büchern von:

 

Ivy Pochoda        Wonder Valley                                     ars vivendi

Liza Cody            Ballade einer vergessenen Toten       Ariadne

Jim Nisbett          Welt ohne Schatten                             Pulp Master

 

Es gibt Alkohol, aber keine langen Vorträge. Ein Abend als Treffpunkt der Krimi-Szene, an dem jede Leserin und jeder Leser kräftig mitdiskutieren darf.

22. Mai 2019 (Einlass 20.00, Beginn 20.15)

Bar 439

Vereinsstraße 38

20357 Hamburg

Eintritt frei       

Kommentare sind geschlossen.